OPEN.BOX

WHITE.BOX

  • Schneeweißchen
    und Rosenrot

    Gebr. Grimm, ab 4 Jahren
    Eigenproduktion
    18., 19., 24., 25. Jänner
    1., 2., 8., 9. Feb., 16:00

    Karten:

    Kartenreservierung unter: www.maerchenbuehne.at oder: 01 523 17 29 20

    Kartenpreis: € 8,50

    Inhalt:

    Eine Witwe lebt mit ihren beiden Töchtern in einer kleinen Hütte. Am Abend kommt es oft vor, dass sie ihren Kindern aus einem dicken Buch vorliest. Einmal, als sie wieder so beisammen sitzen, klopft es plötzlich an der Tür und Rosenrot öffnet.

    Info:

    www.maerchenbuehne.at

     

  • ICH WILL
    Wiederaufnahme
    E3 Ensemble
    Koproduktion
    23.,24.,25. Jänner, 20:00


    Wiederaufnahme der Koproduktion von DAS OFF THEATER und E3 Ensemble
    Karten:

    Kartenreservierung: 0676 5715801 und karten@e3ensemble.at

    Kartenpreise: € 16,- normal, € 11,- ermäßigt (Der ermäßigte Kartenpreis gilt für Student*innen, Präsenz- und Zivildiener*innen, Pensionist*innen, sowie Mitglieder der IG Freie Theaterarbeit. Freier Eintritt für Kulturpassbesitzer*innen (Kontingent 2 Karten/Abend))
    Online kaufen:

    Inhalt und Pressestimmen:

    In seiner zehnten Produktion sucht das E3 Ensemble nach Liebe in einer Zeit, in der Selbstverwirklichung als höchstes Gut gehandelt wird. Heruntergebrochen auf die persönlichen Erlebnisse der Darsteller*Innen und musikalisch sowie choreografisch verdichtet, entsteht eine berauschende und politische Theaterperformance.

    Wir feiern eine Hochzeit und der Sekt fließt in Strömen. Sechs Charaktere einer Möchtegern-Oberschicht beginnen aus ihrer Not heraus zu erzählen und jagen einen Abend lang ihren

    Sehnsüchten nach. In feinsten Zwirn gehüllt, beginnt zum Takt kitschtriefender Schunkelballaden der oberflächliche Glanz bald zu bröckeln. Ein Hoch auf Eigentum, ein Hoch auf Sozialleistungen, ein Hoch auf die Romantik!

    "Das berauschende Fest (...) eskaliert in „Ich will“ in der für das junge, engagierte, hochprofessionelle E3-Ensemble bekannten Art exzessiven, sehr stark körperlichen, sarkastischen Theaters." Heinz Kiku, KURIER

    „Ohne Regie gelingt E3 das Kunststück eines so scharfen wie subtilen Gesellschaftsabrisses. (...) es ist genial umgesetzt, witzig und verdammt bitter.“

    Martin Thomas Pesl, Wiener Zeitung

    „Das innovative wie experimentierfreudige Wiener Ensemble zeigt dabei eine ganz außergewöhnliche Spielpräsenz und Ansprache, welche das Publikum in absurder Komik mitreißt wie in Traurigkeit still innehalten lässt. Dieser Kunstgriff gelingt einmalig und es sind ganz besondere Momente dieses Theaterabends im Dialog von Erschütterung und Erkenntnisanspruch zwischen Bühne und Publikum.“ Walter Pobaschnig, Literatur outdoors

    „Das geniale Schauspiel des Wiener E3 Ensemble und der perfekt nuancierte, akkurat getroffene Wiener Wahn, eingebettet in musikalische Schmachtfetzen und Schnulzenlieder, fusionieren zu einer modernen, feuchtfröhlichen Posse.“ Greta Kogler, Kulturwoche.at

    "Die Fülle an Themen, die Bandbreite der Emotionen, die schauspielerische Klasse und die Spielfreude der Darsteller, der umwerfende Humor und das runde Konzept machen dieses Stück zu einem Erlebnis. Sehr empfehlenswert!" Rando Hannemann, tanz.at

    Besetzung:

    May Garzon, Isabella Jeschke, Michaela Schausberger, Slivo Slivovsky und

    Gerald Walsberger

    Musik/Bühne: Sebastian Spielvogel

    Dramaturgie: Thomas Bischof

    Künstlerische Beratung: Susanne Brandt

    Kostüm/Ausstattung: Pipa Pastell

    Social Media: Johanna Stockreiter

    Presse: Annina Weiss

    Technik: Tom Dynamit

    Fotografie: Thomas Steinede

    Info:

    https://www.facebook.com/events/1348626945308088/

    Fotocredit: Thomas Steineder

     

  • Karneval der Tiere
    ab 3 Jahren
    Kooperation
    26. Jänner, 14:30, 16:00
    16. Februar, 14:30, 16:00

    Musik - Puppenspiel - Tanz

    Kooperation Märchenbühne Der Apfelbaum und Studio Allegria

    Karten:

    Karten nur im Vorverkauf

       

    Inhalt:

    Das Orchester des Studio Allegria besteht aus 15 bis 20 Jugendlichen im Alter zwischen fünf und sechzehn Jahren. Unter der Leitung von Prof. Helga Marie Knava gelingen den jungen Musikern beeindruckende Interpretationen. Begeistert von so viel jugendlicher Virtuosität beschloss die Märchenbühne Der Apfelbaum (im Sinne einer harmonischen Inszenierung: Kinder im Orchester, Kinder auf der Bühne) das Figurenspiel von jugendlichen Tänzern in Ausbildung aufführen zu lassen. Diese erwiesen sich als extrem geschickt in der Erarbeitung der Grundkenntnisse des Figurenspiels. So konnten drei verschiedene Genres auf ganz harmonische Art ineinander verschmelzen.

    Info:

    www.maerchenbuehne.at

     

  • Hölle, Hölle, Hölle
    nach J.-P. Sartre
    Gastspiel
    28., 29. Jänner, 20:00


    Karten:

    Kartenreservierungen: bblaikner@gmx.at oder 0650/4108608

    Kartenpreise: € 20,- Normal, € 16,- Vorverkauf, € 13,- ermäßigt

    Inhalt:

    In dieser neu besetzten Parabel nimmt die bekannte Komödie ihren ewig ausweglosen Lauf und macht uns sprachloser und doch lebendiger als je zuvor. Ausgehend von Jean Paul Sartres Klassiker "Geschlossene Gesellschaft" entsteht eine multimediale Tanz- und Musikperformance im traditionellen Theater Kontext, die es wagt, die ursprüngliche Darstellung des Sprechtheaters bewusst auszuklammern, um die Rolle der Sprache in die Genres Tanz, Musik und Live-Projektion zu übertragen. Dabei dient Sartres Text als narrative Grundlage, wobei die unkonventionelle Übersetzung vor allem auf metaphorischer Ebene und speziell im Dialog zwischen den drei Darstellungsformen neue Interpretationsräume öffnet. Im Zentrum befinden sich die Folterknechte der jeweils anderen, zwei zeitgenössische Tänzerinnen und ein urbaner Tänzer. Ihre Aktionen, Bewegungen und Choreographien werden von drei Jazz-Musikern (zwei Geigen und ein Cello) und durch Live-Projektionen unterstützt.

    Besetzung:

    Ben Pascal: Regie und Komposition

    Silvia Salzmann: Choreographie und Tanz

    Leonie Humitsch: Tanz

    Thomas Geismayr: Tanz

    Florian Sighartner: Geige

    Paul Dangl: Geige

    Clemens Sainitzer: Cello

    Remo Rauscher: Live Projektion

    Valentin Danler: Licht

    Info:

    www.remorauscher.at/hoelle

    Fotocredit: Team Hölle, Hölle, Hölle

     

  • ASPERITAS
    Ein Stück in 14 Liedern
    Mathias Krispin Bucher
    Koproduktion
    Frühjahr 2020


    Karten:

    Kartenreservierung: 0676 360 62 06, karten@off-theater.at
    Online kaufen:

    Kartenpreise: € 18,- Normalpreis, € 15,- ermäßigt (SeniorInnen), € 10,- ermäßigt (SchülerInnen, StudentInnen, Zivildiener)

    Inhalt:

    „Wo das Wort verstummt spricht die Musik –

    wo die Musik schweigt atmet Stille.“

    Das Konzerttheaterstück Asperitas erzählt von den kleinen, den alltäglichen Dingen die, tritt man einen Schritt zurück, unser großes, aufregendes Leben bilden.

    Von dem was uns vereint, uns zum Lachen bringt, was uns fassungslos staunen lässt bis wir ungläubig unsere Köpfe schütteln.

    Von der Zukunft und allem was wir in ihr sehen, von der Vergangenheit und allem was wir nicht mehr wahr haben wollen.

    Von dem was uns vor unlösbare Aufgaben stellt und von dem was uns trennt.

    Diese Geschichte einer Liebe, erwachsen aus einem Verlangen, erblüht aus einem Bedürfnis, verwelkt aus einer Unachtsamkeit, nimmt das Publikum mit um sich einzulassen, teilzuhaben an all den kleinen Wundern und den großen Erlebnissen die jeder und jede in ihrer eigenen Geschichte hat und sich selbst dadurch in diesem Stück finden kann.

    Der Erzähler steigt punktuell in verschiedene Situationen und beschreibt auf diese Weise die Weg zweier Menschen mit allen Facetten die der Verlauf der Zeit fordert.

    Inwieweit bleibt das Erzählte glaubhaft wenn es aus nur einer Perspektive geschildert wird?

    Was ist unter dem Teppich zu finden und was bleibt im Schatten der Scheinwerfer verborgen? Wo verschwimmt das Erlebte mit dem Gewünschten?

    Wie die Wolkenformation Asperitas die wunderschön und leicht über den Himmel fegt und gleichsam ein großes Unheil verkündet.

    Dieses Konzerttheaterstück mündet regelmäßig in angeheizten Gesprächen, da es sich auf so viele Weisen interpretiert lässt, immer geprägt von den eigenen Erfahrungen und es bietet somit Stoff für Unterhaltungen, Diskussionen oder Reflexion.

    Mathias Krispin Bucher erzählt diese Geschichte auf verschiedenen Ebenen.

    Was nicht mehr über Lieder beschrieben werden kann wird in Form von Telefonaten, Tagebucheinträgen, einem Brief, einer Postkarte und Monologen transportiert.

    Auf diese Weise geht kein peinliches Erlebnis, berührender Irrtum, lustige Verdrehung und schmerzhafte Entwicklung am Publikum vorbei sondern nimmt es mit auf diese Reise.

    Mathias Krispin Bucher singt, spielt Kontrabass und Harmonium und den Erzähler gemeinsam mit Philipp Bernsteiner an Klavier, Orgel und Rhodes sowie Danny Rico an Schlagzeug und Rhodes und Romed Hopfgartner am Saxophon.

    Mit einem Musikstil der sich aus Chanson, Jazz, Soul, Groove und Bossa Nova zusammen setzt und gesungen in deutscher sowie englischer Sprache wird vielen verschiedenen Geschmäckern geschmeichelt.

    Vom tanzenden Becken, zum nostalgischen Kopfschwenken bis hin zu stampfenden Füßen beteiligt sich auch das Publikum an der Musik die einem verschiedene Ohrwürmer anbietet und man sich am Ende doch nicht entscheiden will und alle mit nach Hause nimmt.

    Besetzung:

    Komposition, Kontrabass, Gesang, Erzähler: Mathias Krispin Bucher

    Klavier, Orgel, Rhodes: Philipp Bernsteiner

    Schlagzeug und Rhodes: Danny Rico

     

  • KEIN
    GROSCHEN BRECHT
    Koproduktion
    24., 25. Jänner
    14., 15. Februar
    23. April, jeweils 20 Uhr

    „Meine Damen, meine Herren!

    Sehen Sie jetzt die aufregende Ballade über das lasterhafte Leben des Dreigroschenschurken Bert Brecht mit der unverzichtbaren Musik von Kurt Weill!

    Lernen Sie die Unbekannte kennen! Die, die nicht in den Geschichtsbüchern steht! Durch sie werden Sie, meine Damen und Herren, Zeugen einer erstaunlichen Begebenheit!

    Hören Sie genau hin, wenn die Unbekannte all jenen, die Bertolt Brecht Geliebte, Musen und Mitautorinnen waren, eine Stimme verleiht.

    Staunen Sie, wenn diese Stimme die fabulösen Dreigroschensongs im elektrisierenden Arrangement zum Besten gibt! Heute Abend erleben Sie wie Bi, die Maorifrau, Bess, Ruth, Grete und Helli aus dem Schatten der Ikone Brecht treten!“

    Darstellerin/Konzept: Tamara Stern

    Regie/Texte: Ernst Kurt Weigel

    Arrangement: Imre LB, Moritz Wallmüller

    Klavier: Elise Mory

    Dramaturgie/Regieassistenz: Jennifer Skriwan

    Maske und Kostüm: Devi Saha

    Visuals: Eni Brandner

    Produktionsleitung/Presse: Monika Bangert/Simon Hajós

    Hospitanz: Alisha Schmidt

    Koproduktion DAS OFF THEATER / *sterne*reißen*

    Titelfoto: Walter Mussil

    Flyergrafik: denkster

    Special thanks to: Isadora – The Creativity Server (https://troikatronix.com/)

    Kritiken:

    Standard (Margarete Affenzeller)

    Wiener Zeitung (Thomas Pesl)

    Schnellkritik (Daniel Landau)

    Tanz.at (Rando Hannemann)

    Musicalcocktail (Michaela Springer)

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

    Karten: karten@off-theater.at, 0676 360 62 06

    Kartenpreise: € 20,- Normalpreis / € 17,- SeniorInnen / € 13,- SchülerInnen, StudentInnen, Zivildiener, IG Freie Theater Mitglieder

    Direkt online kaufen:

     

  • Caruso –
    I did it my Wegas
    Gastspiel
    28., 29., 30. Jänner, 20:00


    Karten:

    Kartenreservierung: Ö-Ticket

    Kartenpreise: AK 23,– / VVK 19,– (ermäßigt AK € 21,– / VVK € 17,–)

    Inhalt:

    Was haben Tony Wegas und Enrico Caruso gemeinsam, oder anders gefragt: warum gerade Tony Wegas als Caruso? Das Stück geht dieser Frage nach, indem es die Vergänglichkeit des Ruhms, die Irrläufe des Erfolgs und das Sterben des ersten Medienstars einer längst vergangenen Zeit beleuchtet.

    Der Erfolgstenor Enrico Caruso ist nicht nur durch seine Gesangskunst, sondern auch durch die ersten Schallplattenaufnahmen als Tenor berühmt geworden. Tony Wegas leiht ihm seine Stimme und einen Teil seines Schicksals, und Katharina Tiwald verwebt das Ganze zu einem Spießrutenlauf durch die Elegien des Erfolgs.

    Besetzung:

    Idee und Text: Katharina Tiwald

    Regie: David Kleinl

    Dramaturgie: Martina Theissl

    Schauspiel, Musik: Tony Wegas, Mimu Merz, Ferry Janoska

    Kostümbild: Eva-Maria Biribauer

    Bühne / Licht: Alfred Masal

    Videoprojektionen / Technik: Georg Müllner-Fang

    Bühnenbau: Florian Decker, Dominik Hofstädter, Herbert Polzhofer

     

  • LOLA BLAU
    Koproduktion
    Die Erfolgsproduktion mit Tamara Stern: 4. Saison!
    21.März, 26.April, 20:00


    >>> Vom FALTER empfohlen!

    >>> Bericht auf derStandard.at

    Karten:

    Reservieren: karten@off-theater.at oder 0676 360 62 06

    online kaufen:

    Kartenpreise: 25 € (Vollpreis) / 18 € (ermäßigt) / 13 € (Studenten)

    Inhalt:

    Die starke Verbindung zwischen der jüdischen Schauspielerin Tamara Stern und der Figur Lola Blau stehen im Mittelpunkt dieses Abends.

    Das wohl bekannteste Wiener Ein-Frau-Musical des scharfzüngigen Satirikers Georg Kreisler erzählt die tragisch-humorvolle Lebensgeschichte einer jungen Wiener Schauspielerin, die 1938 vor den Nazis flüchten musste.

    Mit seinen unvergleichlichen Liedern erzählt Kreisler fast autobiografisch den Weg einer Künstlerin in die Emigration, ihren Erfolg und die bittere Wiederkehr in eine Heimat, die ihr keine mehr sein kann und will!

    Besetzung:

    Es trinkt, spielt und singt: Tamara Stern

    Klavier: Marcelo Cardoso Gama

    Kontrabass: Mathias Krispin Bucher

    Szenische Regie: Ernst Kurt Weigel

    Info:

    eine Produktion von:

    *sterne*reißen* und OFF THEATER

    Presse- und Infokontakt:

    Monika Bangert

    01 523 17 29 10