OPEN.BOX

 

WHITE.BOX

 

  • ZUCKER

    BÜSTENHALTER

    Koproduktion

    10.,11.,12.,13. Jan. 2018, jeweils 19:30

    von Zyta Rudzka

    aus dem Polnischen von Andreas Volk

    Deutsche Erstaufführung

    Karten:

    0677 621 24 322, karten@maa.co.at

    www.maa.co.at und

    Inhalt:

    Die Korsett-Werkstatt der Geschwister David und Mira Zucker, die soeben den 100. Jahrestag ihrer Gründung feiert, steht vor ihrem Ruin. Wie das schlechte Geld das gute verdrängt, so verlieren die maßgeschneiderten Büstenhalter den Kampf gegen Billigware “Made in China“, die alle Supermärkte überschwemmt.

    Die Tragikomödie „Zucker Büstenhalter” der polnischen Autorin Zyta Rudzka zeigt den Zustand eines Teils der polnischen Gesellschaft, der mit dem rasanten Systemwechsel vom Kommunismus über Ultraliberalismus zum zunehmend autoritären System der PiS und der Kaczynskis nicht mithalten kann.

    Konzept/Regie/Musik: Imre Lichtenberger Bozoki

    Bühne/Video: Alek Kawka, Martin Nußbaum

    Video/Musik: Moritz Wallmüller

    Dramaturgie: Lisa Niederwimmer

    Darstellerinnen: Claudia Kottal, Anna Kramer, Suse Lichtenberger, Constanze Passin, Katarzyna Radocho´nska, Julia Schranz

    Produktion/Presse: Claudia Kottal

    Koproduktion: MAA* / DAS OFF THEATER

    *migrationshintergrund.am.arsch.

     

  • Varenka

    Ab 4 Jahren

    Eigenproduktion

    12., 13., 20., 21., 26., 27., Jänner, jeweils 16:00

    Frei nach Bernadette © NordSüd Verlag AG

    Karten:

    www.maerchenbuehne.at/spielplan.html oder: 01/ 523 17 29 - 20

    Kartenpreis: € 8,50

    Inhalt:

    In einer einsamen Hütte, tief in den Weiten russischer Wälder, lebt Varenka in bescheidener Zufriedenheit, bis eines Tages verängstigte Menschen an ihrem Heim vorbeiziehen. Auf der Flucht vor einem großen Krieg fordern sie Varenka auf, ihr Haus eiligst zu verlassen. Varenka jedoch bleibt, denn wer, so sagt sie, soll sich um die vielen Tiere im Walde kümmern, wenn der strenge Winter kommt?

    In poetischen Bildern und musikalisch stimmungsvoll untermalt, erzählt Varenka eine Geschichte von Glaube und Hoffnung, eine Geschichte, deren Wahrheitsgehalt von zeitloser Gültigkeit ist und dementsprechend überall, auch bei uns, berührende Aktualität aufweist.

    Info:

    www.maerchenbuehne.at

     

  • Tischlein deck Dich

    Ab 5 Jahren

    Gastspiel

    14. Jänner, 14:30, 16:00

    Theater im Ohrensessel, Figurentheater mit Stefan Libardi

    Karten:

    Tageskassa oder online unter

    Inhalt:

    Was nützt das schönste  Wünschetischchen und der kräftigste Goldesel, wenn einem ein räuberischer Wirt diese Kostbarkeiten stiehlt. Da hilft dann wohl nur ein „Knüppel aus dem Sack“, der die Kostbarkeiten wieder an den richtigen Platz stellt. Am Anfang war die Ziege, die einerseits verkündet: „Ich bin so satt, ich mag kein Blatt“. Aber kurz darauf dann: „ Ich sprang nur über Gräbelein und fand kein einzig Blättelein, mäh, mäh, mäh!“ Daraufhin vertreibt der Vater, von Beruf Schneider, seine drei Söhne aus dem Haus und schickt sie allein in die Welt hinaus. Aber die Söhne erlernen jeweils ein Handwerk, erhalten alle von ihren Meistern eine Besonderheit, weil sie sich „gut gehalten haben“, ziehen in der Welt umher, lassen es sich gut gehen, kehren aber dann doch zurück zu ihrem Vater. Doch am letzten Abend vor ihrer Heimkehr kommen sie in ein Wirtshaus, wo es einen zwielichtigen Wirt hat und der ...

    Präsentiert wird die Geschichte vom Schneidervater, der nach der Rückkehr seines dritten Sohnes – bepackt mit allen drei „Wünschedingen“ – voller Freude, aber auch mit etwas Ärger, ob seiner harten Entscheidung damals, der Reihe nach das Geschehene berichtet. Der Küchentisch entpuppt sich als Bühne und zaubert eine Reihe von Figuren hervor – drei Söhne, eine Ziege, einen Esel, den Wirt, Wirtshausgäste, Verwandte und noch einiges mehr.

    Besetzung:

    Spiel und Idee: Stefan Libardi

    Ausstattung: Maria Chihade, Natascha Gundacker, Manuela Hitzler, Gundel Libardi, Stefan Libardi

    Coaching: Ernst Reepmaker

    Info:

    www.maerchenbuehne.at

     

  • PENTHESILEA 

    Sex, War & Wonderbras

    Gastspiel

    19.,20.,21.,26.,27.,28. Jan. jeweils  19:30

    Karten:

    https://goo.gl/forms/51Vt2shIQlbc135r1, alice.ensemble@gmail.com

    Kartenpreise: €18 Vollpreis, €12 Ermäßigt (Studenten, Schüler)

    Inhalt:

    Penthesilea und ihre furchtlosen Amazonen treffen im trojanischen Krieg auf Achilles und seine tapferen Griechen. Dabei fallen nicht nur Pfeile, Schilde und Wonderbras sondern auch Herzen. Penthesilea wäre nicht die Amazonenkönigin würde sie Achilles nicht die Stirn bieten. Doch in einer blutigen Schlacht der Geschlechter kann es nur einen Sieger geben....

    Mit einer satirisch, kritischen Aufarbeitung des Klassikers Penthesilea stellen wir uns den zeitgenössischen Problemen zwischen Feministen und Maskulisten.

    Wir lösen die klassischen Geschlechterrollen auf und verstärken sie bis wir selbst nicht mehr wissen ob wir „Mandal oder Weibal“ sind.

    Besetzung:

    Sophie Isermann

    Denise Neckam

    Lisa Neumaier

    Astrid Nowak

    Leonie Reiss

    Caroline Weber

    & Ronja Forcher

    Info:

    https://www.facebook.com/ALICEnsemble/

     

  • Karneval der Tiere  

    Ab 3 Jahren

    Gastspiel

    28. Jänner, 14:30, 16:00

    18. Februar, 14:30, 16:00

     

    Nach Camille Saint-Saëns

    Karten:

    Tageskassa oder online unter

    Inhalt:

    Musik – Puppenspiel – Tanz

    Eine Kooperation der Märchenbühne Der Apfelbaum mit dem Ensemble Allegria

    Es ist Fasching! Ganz viele lustig kostümierte Tiere kommen zu einem großen Fest: Löwen, Fische, Elefanten, Eichhörnchen, Esel, Schwäne ... und sogar Fossilien!

    Info:

    www.maerchenbuehne.at

     

  • Die Meeresode 

    Gastspiel

    30., 31. Jänner, 20:00

    Karten:

    Reservierung: meeresode@gmx.at oder 0664 431 55 53

    Online Ticketverkauf:

    http://www.schauspielstudio-stachowiak.at/meeresode

    Inhalt:

    „Ach wie dem auch sei, wohin auch immer, nur fort!

    Weg von hier durch Wogen, durch Gefahren, übers Meer,

    In die Weite, in die Ferne,

    Auf unbestimmte Zeit, durch geheimnisvolle, tiefe Nächte,

    Mitgenommen wie der Staub von den Winden, von den Stürmen!

    Fort, nur fort, für immer fort!“

    Ein Mensch sitzt auf einem Kai in Lissabon betrachtet die Mündung des Hafens und beginnt zu träumen.

    Unausweichlich angezogen von der Weite des Horizontes und dem „Unbeständigen, Unbegreiflichen, dieses unmöglichen Universums“ führt ihn sein Traum hin zu den entferntesten Küsten seiner Sehnsucht, in die tiefsten Abgründe seines Verlangens und seiner Gier hinab, und schließlich heran zu den scheinbar für immer verlorenen und schmerzhaft vermissten Gestaden seiner Kindheit.

    Irgendwann erwacht er und findet sich in der sogenannten Zivilisation wieder.

    Wer ist dieser Mensch und vor allem: Wie viele? Ich? Du? Er? Sie? Es?

    Fernando Pessoa gilt als einer der rätselhaftesten Autoren der Gegenwart. Sein Werk umfasst mehr als 24.000 Fragmente, die er unter unterschiedlichen Heteronymen verfasste.

    Sein Credo war: „Sei vielgestaltig wie das Weltall“.

    Ein Abend über Grenzenlosigkeit, Piraterie, die Untiefen des eigenen Ichs und über Reisen, die in unseren Köpfen stattfinden.

    Wer ist dieser Mann und wenn ja  - wie viele?

    Besetzung:

    Jörg Bergen, Chiara Casarella, Doris Hofer, Bernhard Kobler, Alexander Kuchar, Julia Scharinger, Gloria Steixner, Stella Warrings, Stefan Wessel

    Regie/Inszenierung:

    Luisa Stachowiak

    Info:

    http://www.schauspielstudio-stachowiak.at/meeresode

     

  • Heute Abend:

    LOLA BLAU

    Koproduktion

    13.1.2018: AUSVERKAUFT

    Zusatzvorstellungen:

    15.2., 17.3, 21.4., jew. 20:00

    >>> Vom FALTER empfohlen!

    >>> Bericht auf derStandard.at

    Karten:

    Reservieren: karten@off-theater.at oder 0676 360 62 06

    online kaufen:

    Kartenpreise: 20 € (Vollpreis) / 16 € (ermäßigt) / 10 € (Studenten)

    Inhalt:

    Die starke Verbindung zwischen der jüdischen Schauspielerin Tamara Stern und der Figur Lola Blau stehen im Mittelpunkt dieses Abends.

    Das wohl bekannteste Wiener Ein-Frau-Musical des scharfzüngigen Satirikers Georg Kreisler erzählt die tragisch-humorvolle Lebensgeschichte einer jungen Wiener Schauspielerin, die 1938 vor den Nazis flüchten musste.

    Mit seinen unvergleichlichen Liedern erzählt Kreisler fast autobiografisch den Weg einer Künstlerin in die Emigration, ihren Erfolg und die bittere Wiederkehr in eine Heimat, die ihr keine mehr sein kann und will!

    Besetzung:

    Es trinkt, spielt und singt: Tamara Stern

    Klavier: Marcelo Cardoso Gama

    Kontrabass: Mathias Krispin Bucher

    Szenische Regie: Ernst Kurt Weigel

    Info:

    eine Produktion von:

    *sterne*reißen* und OFF THEATER

    Presse- und Infokontakt:

    Monika Bangert

    01 523 17 29 10

  • HIRAETH –

    I carry someone

    else's memory

    NEUFASSUNG. Gastspiel

    23.,24.,25. Jan., 20:00

    Karten:

    karten@unicornart.at oder 0699 18 67 44 58

    Kartenpreise: € 20.-, € 15.- (IG-freie Theater),

    € 10.- (SchülerInnen/StudentInnen)

    Inhalt:

    „They were not alive at the time. They were not supposed to know. Often, they were not even told. But they know. They know it in their bodies, in every cell of their body. It is almost as if they were born with that knowledge.“

    Natan Kellermann

    Haben wir nicht nur die Gene unserer Vorfahren „geerbt“, sondern auch deren Geschichte(n)?

    Leben die Erlebnisse und Erinnerungen unserer Eltern und Großeltern in uns weiter und beeinflussen so unbewusst unser Denken und Handeln?

    Ist es möglich, dass schwerwiegende Traumata der Vorfahren tatsächlich an die Nachkommen vererbt werden?

    Welche Rolle spielt die Vergangenheit in unserer Gegenwart, und wie können wir mit unseren „Erbe“ verantwortungsvoll umgehen?

    Und warum erscheinen uns aktuelle Berichte über Krieg, Flucht und Verfolgung heute oft so unwirklich wie gruselige Geschichten aus einer fernen Welt, obwohl unsere Großeltern noch unmittelbar davon betroffen waren?

    Die Erstfassung von HIRAETH zählt zu den Gewinnern des Bank Austria Kunstpreises 2017. Die Mittel dieses Preises wurden unter anderem zur Überarbeitung und Neuinszenierung verwendet.

    Besetzung:

    Konzept, künstlerische & choreografische Leitung: Nadja Puttner

    Regie: Fritz von Friedl

    Tanz/Performance/Choreografie: Nadja Puttner, Monika Schuberth

    Kontrabass: Edoardo Blandamura