OPEN.BOX

 

WHITE.BOX

 

  • Der Wolf und die
    sieben Geißlein
    Gebrüder Grimm ab 4 Jahren
    Eigenproduktion
    29., 30. 9. - 5., 6., 13., 14., 19., 20. 10. - jeweils 16:00

    Karten:

    Reservierung unter: www.maerchenbuehne.at/spielplan-karten.html oder: 01/ 523 17 29 - 20

    Kartenpreis: € 8,50

    Inhalt:

    Nicht ohne Vorwarnung lässt eine Geiß ihre sieben Geißlein alleine zu Hause: (...) Seid auf der Hut vor dem Wolf; wenn er hereinkommt, so frisst er euch mit Haut und Haar. Der Bösewicht verstellt sich oft, aber an seiner rauen Stimme und an seinen schwarzen Füßen werdet ihr ihn gleich erkennen. Vom bösen Wolf heimgesucht schafft es nur das Jüngste sich dem Appetit des listigen Räubers zu entziehen und seine sechs Geschwister zu retten.

    Eines der bekanntesten und beliebtesten Märchen aus den Kinder- und Hausmärchen der Gebrüder Grimm.

    Info:

    www.maerchenbuehne.at

     

  • Ei, ei, ei, wer ist im Ei?
    Theater für die Allerkleinsten
    Ab 2 Jahren
    Eigenproduktion
    21. Okt., 14:30 und 16:00

    Karten:

    Karten im Vorverkauf:

    Inhalt:

    „Der kleine Wicht, er schaut sich um:

    Ist hier noch jemand drumherum?“

     

    Für die Allerkleinsten eine aufregende Reise in die Welt der Wiese und deren Bewohner. Mit einprägsamen Sprüchlein und Liedchen zum Mitmachen, versuchen wir gemeinsam dem kleinen Wicht zu helfen.

    Info:

    www.maerchenbuehne.at

     

  • Goldene Gans
    Gebrüder Grimm ab 4 Jahren
    Eigenproduktion
    27., 28. Okt., 3., 4., 9., 10. Nov., jeweils 16:00

    Karten:

    Reservierung unter: www.maerchenbuehne.at/spielplan-karten.html oder: 01/ 523 17 29 - 20

    Kartenpreis: € 8,50

    Inhalt:

    Ein Mann hat drei Söhne. Der Jüngste, Dummling genannt, wird verachtet und verspottet. Alle drei Söhne gehen in den Wald Holz hauen, aber nur der Jüngste teilt Speis und Trank mit einem grauen Männlein, das am Wegrand sitzt und hungert. Eines Tages findet der Dummling unter den Wurzeln eines Baumes, den er fällt, eine goldene Gans. Nun beginnt eine lange Geschichte, die schließlich in einem Königsschloss endet.

    Info:

    www.maerchenbuehne.at

     

  • DANCE THE KLIMT

    Nadja Puttner/UNICORN ART

    Gastspiel
    8. Nov., 19:30

    Eine Veranstaltung des Kulturvereins Hietzing.

    Karten:

    Kartenreservierung: Tel.: 01 967 44 58 oder e-mail: karten@unicornart.at

    Abendkassa ab 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn

    Kartenpreise: € 20.- bzw. € 15.- (ermäßigt Kinder, SchülerInnen, StudentInnen)

    Inhalt:

    Ein Tanztheaterabend zum 100. Todestag von Gustav Klimt, inspiriert von seinem Beethovenfries, gewidmet der Freiheit der Kunst und der Sehnsucht nach mehr Toleranz und Empathie in allen Lebensbereichen.

    Jede Zeit hat ihr eigenes Empfinden. Das Kunstempfinden unserer Zeit zu wecken, anzuregen und zu verbreiten ist unser Ziel. Und allen, die dem gleichen Ziele entgegenstreben, reichen wir freudig die Hand zum Bunde. Wir wollen eine Kunst ohne Fremdendienerei, aber auch ohne Fremdenfurcht und ohne Fremdenhass.

    Und da wenden wir uns an euch alle, ohne Unterschied des Standes und des Vermögens. Wir kennen keine Unterscheidung zwischen „hoher Kunst“ und „Kleinkunst“, zwischen Kunst für die Reichen und Kunst für die Armen. Kunst ist Allgemeingut. - J. V. Krämer, Ver Sacrum

    Gustav Klimts Beethovenfries illustriert in drei Bildern Richard Wagners Interpretation von Beethovens 9. Symphonie: die schwachen Menschen machen sich auf die Suche nach Glück, kämpfen gegen existentielle Bedrohungen wie Leid, Krankheit, Laster und Tod und finden ihre Erfüllung letztendlich in den Künsten, die sie in eine bessere Zukunft führen und zu gleichwertigen Mitgliedern einer freien Gesellschaft machen.

    Der Fries war zu Lebzeiten Klimts eines seiner umstrittensten Werke und gilt als Schlüsselwerk in der Entwicklung des Künstlers.

    Nadja Puttner greift den Erzählfaden auf und setzt ihn in Bezug sowohl zu Klimts langem Kampf um Anerkennung als unabhängiger Künstler mit eigenständigen Visionen als auch zu der speziell menschlichen Eigenart, Neues, Unbekanntes und Fremdes gerne im voraus als schlecht zu verurteilen.

    Besetzung:

    Künstlerische & choreografische Leitung:  Nadja Puttner

    Choreografie/Tanz/Performance: Nadja Puttner & Monika Schuberth

    Schauspiel/Performance: Nicolaas Buitenhuis

    Musik: Ludwig van Beethoven

    Info:

    www.unicornart.at

     

  • SITA RAMA
    Das perfekte Paar
    Bharatanatyam – klassisches indisches Tanztheater

    Gastspiel
    10. Nov., 19:30

    Mit Radha Anjali und der Natya Mandir Dance Company

    Bharatanatyam – klassisches indisches Tanztheater

    Karten:

    Kartenreservierung: natyamandir@hotmail.com oder Tel. 0676 312 57 36

    € 20,- Normalpreis

    € 15,- ermäßigt

    Inhalt:

    Sita und Rama werden in der indischen Kultur als das perfekte Ehepaar angesehen. Sie durchleben beide eine sehr aufregende Geschichte. Rama, König von Ayodhya wird auf Grund der Intrige seiner Stiefmutter für 14 Jahre in den Wald verbannt. Dorthin wird er von seinem Bruder Lakshman und seiner Frau Sita begleitet. Nach vielen überstandenen Abenteuern, kommt es zur Entführung von Sita durch den (Dämonen)König Ravanna. Er ist in Sita verliebt und will zugleich Rache nehmen, da Rama seine Schwester Shurpanaka gedemütigt und verletzt hatte. Ravana bringt Sita in sein Königreich nach Sri Lanka. Mit Hilfe von Hanuman und seinem Affen-Heer, lässt Rama eine Brücke nach Sri Lanka bauen und in einem schrecklichen Krieg tötet er Ravanna und befreit Sita. Sie gehen zurück nach Ayodhya. Rama misstraut jedoch Sitas Treue und sie muss die Feuerprobe bestehen....

    Basierend auf klassischen, südindischen Kompositionen und Texten zeigt dieses Tanzprojekt die Beziehung zwischen Sita und Rama. Sita, die vom kinderlosen König Janaka in einer Ackerfurche gefunden und von ihm adoptiert wurde, wird als die Tochter der Erdgöttin angesehen und als Inkarnation der Göttin Lakshmi. Rama, eine Inkarnation des Gottes Vishnu, stellt die Verkörperung des Patriachats „par excellence“ dar. Der Affenkönig Hanuman ist Rama treu ergeben. Er verkörpert die liebende Hingabe an Gott. Alle Personen des Epos handeln in ihrem eigenen geschlossenen System und durchleben leidvolle Erfahrungen. Nicht alles ist immer verständlich und vieles bleibt in diesem Spiel der Götter offen.

    Besetzung:

    Radha Anjali    Tanz, Gesamtkonzept und Einstudierung

    Asmita Banerjee, Tanz und Textbearbeitung

    Rani Candratata, Tanz, Visuals und Schnitt

    Parvati B. Mayer, Tanz

    Rajesvari R. Riepl, Tanz

    Srinidhi E. Schober, Tanz

    Aditi Weber, Tanz

    Casey Zacharias, Tanz

     

  • FunArt...Music

    pantau-x…real good music...!
    Gastspiel
    29. Nov., 19:30

    ...zum 10 Jahresjubiläum von...

    pantau-x-musik-hautnah

     

    Karten:

    Kartenreservierung unter: www.pantau-x-records.com/projects.php

    Inhalt:

    ...zum 10 Jahresjubiläum von...

    pantau-x-musik-hautnah

    Die PAN TAU-X-Formation " FunArt...Music "

    präsentiert hervorragende Ausnahmemusikerinnen

    „...Wir agieren im musikalischen Umfeld von Jazz / Improvisationen!

    Diese herrliche Band besticht durch ihre ausgereifte musikalische Sprache & Spielfreude!

    ...bestechend und verzaubernd durch musikalisch-

    improvisatorische Spontaneität, Virtuosität, Feinfühligkeit,

    Groove, Komplexität, Leichtigkeit, Energetik Kraft und Spielwitz.

     

    Die Musikerinnen der Bandformation: " FunArt...Music " spielen seit vielen Jahren gemeinsam!

    Jede Konzertmöglichkeit bringt diese wunderbare Formation zum klanglichen Leuchten!!!

    Sämtliche Musikerinnen zeichnet eine sehr aktive Umtriebigkeit in der österreichischen sowie internationalen Jazz- & Musikszene aus.

    Neugier, Lust und Freude am spontanen, kreativen Schaffen sind die Triebfedern aller mitwirkenden Musikerpersönlichkeiten!

     

    Unsere Musik entführt Dich/Euch auf eine vielfältige, inspirierende, berührende musikalische Reise durch die Welt von Phantasie, Groove und atemberaubender Interaktionen!

     

     Wir freuen uns auf großartige, musikalische, abenteuerliche Reisen mit dieser herrlichen Band.“

    (uliSoyka)

    ------------------------------

    Besetzung:

    Peter Kunsek - A - klarinetten

    Uli Rennert - A - clavier, keyboards, sounds

    Jan Roder - A - kontrabass

    Uli Soyka - A - schlagzeug, spielsachen

     

    Info:

    www.pantau-x-records.com

     

     

  • LILIOM.CLUB -
    Fight Club feat. Liliom
    Eigenproduktion
    9., 12., 13., 16., 19., 20., 23., 25., 30. Okt., 3., 4., 6., 9., 10., 11., 13. Nov., 19:30

    "IM FIGHT CLUB SEHE ICH DIE STÄRKSTEN UND KLÜGSTEN MÄNNER KÄMPFEN“

     

    das.bernhard.ensemble zeigt ab 9. Oktober 2018 die Uraufführung von „LILIOM.CLUB“im OFF THEATER.

     

    Das neueste Mash-up des bernhard.ensembles verwebt wieder zwei Meisterwerke: „Liliom“ von Franz Molnár und „Fight Club“ von David Fincher. Gewalt und Anarchie verbinden die beiden Stücke: Aus der Not heraus plant Liliom einen Raubüberfall. Edward Norton schlägt sich durch den 1999 gedrehten Film und steckt auch reichlich Schläge ein.

     

    „Fight Clubs“ im Wiener Prater

    In „LILIOM.CLUB“ verlegt Regisseur Weigel die Handlung nach Wien. Schauplatz ist der Wiener Prater. Andreas Zavoczki, Liliom genannt, ist ein Praterkeiler im Dienst der zweifelhaften Frau Muskat, versucht seine widersprüchlichen Gefühle in Selbsthilfegruppen zu bewältigen. Sein bester Freund Ficsur jedoch gründet geheime „Clubs“ auf Parkplätzen, in Kellern und Bars, wo Männer und Frauen mit nackten Fäusten gegeneinander kämpfen, besessen von dem Plan, furchtbare Rache an einer Welt zu nehmen, in der es keine menschliche Wärme mehr gibt. Das Leben als Anarcho taugt dem Liliom so lange, bis eine schöne Unbekannte seinen Weg kreuzt...

     

    Wann ist ein Mann ein Mann?

    „Aggression und Gewalt, unterdrückt oder gelebt, sind im Menschen verankerte Verhaltensmuster,“ erzählt Regisseur Weigel zu dem Hintergrund seiner aktuellen Arbeit. „Mich hat interessiert, was ist Männlichkeit? Wie sieht der Kampf um das Mann-Sein aus? Was erwartet die Gesellschaft von Männern heute? Und: Ist die Anarchie nicht die einzig sinnvolle Lebensform in einer komplett durchgeknallten Welt?“

     

    Regie/Konzept: Ernst Kurt Weigel

    Performance: Isabella Jeschke, Leonie Wahl, Kajetan Dick, Gerald Walsberger, Michael Welz, Ernst Kurt Weigel

    Komposition: b.fleischmann

    Bühne und Kostüme: Devi Saha

    Choreografie: Leonie Wahl

    Kostümassistenz: Florine Stuefer

    Regieassistenz: Jennifer Skriwan

    Technik: Jennifer Skriwan, Christian Lieb

    Produktionsleitung: Monika Bangert

    Presse: Simon Hajós

     

    > Kritik im FALTER 42

     

    TERMINE „LILIOM.CLUB“

     

    Premiere: 9. Oktober 2018, 19:30

     

    Weitere Termine:

    12., 13., 16., 19., 20., 23., 25., 30. Oktober

    3., 4., 6., 9., 10., 11., 13 November, jeweils um 19:30 Uhr

     

    Karten reservieren unter:
    karten@off-theater.at, +43 676 360 62 06

    Kartenvorverkauf:

     

  • Unruh
    Die Blaue Stunde

    Tanzsoli von Ardan Hussain
    Koproduktion
    26.,27. Okt., 20:00

     

    Kartenvorverkauf:

    Kartenreservierung:

    Karten unter: 0676 360 62 06,

    karten@off-theater.at, www.off-theater.at

    Unruh

    Tanzsolo von Ardan Hussain

    Auf meinem Weg bin ich. Rastlos getrieben. Wende ich mich von inem Ort zum anderen. Ohne zu wissen wohin. Bin ich. Auf der Suche. Von Neuem und immer wieder Altem. Ohne zu wissen. Bin ich getrieben. Auf der Suche. Auf meinem Weg. Rastlos. Wende mich von einem Ort zum anderen.

    Wende ich mich auf der Suche nach einem rastlosen Ort. Ohne zu wissen, bin ich. Getrieben.

    Die Blaue Stunde

    Tanzsolo von Ardan Hussain

    „Das alles durch einen Vorhang von glitzerndem Staub und später durch den feinen Regenschleier hindurch, der mich täglich mir selbst ausliefert und alles andere verhüllt und mich vor mir selbst verhüllt.“

    (Samuel Beckett, Molloy, Suhrkamp 2014)

  • TAXI.SPEIBER
    Taxi Driver feat. Herr Karl 
    Eigenproduktion
    auf vielfachen Wunsch:
    die Wiederaufnahme!
    17.,20.,23.,24.,27.11., 19:30

     

    Eigenproduktion das.bernhard.ensemble

     

    Kartenvorverkauf:

    Kartenreservierung:

    karten@off-theater.at, 0676 360 62 06

    Inhalt:

    In dieser Theaterarbeit verwebt das Bernhard Ensemble zum 20-jährigen Jubiläum seines Bestehens unter der Regie von Ernst Kurt Weigel Martin Scorseses Kult-Film „Taxi Driver“ mit dem legendären Monolog „Herr Karl“ von Helmut Qualtinger und Carl Merz zu einem aufreibenden Theater-Mash-up mit Schauplatz Wien. Taxi-Gäste der ersten Serie waren unter anderen Clara Blume, Claudia Kottal, Hubsi Kramar, Peter Hörmanseder und Christian Dolezal. Die Musik kommt von Bernhard Fleischmann.

    Was passiert, wenn man Scorseses „Taxi Driver“ mit dem brillanten und wortgewaltigen Monolog von Qualtinger zu einem neuen Theaterstoff vermischt? Regisseur Weigel lässt seinen Taxifahrer Travis in Wien fahren, montiert Passagen aus Film und Text völlig neu zusammen und kreiert damit ein brachiales Theaterstück im Wiener Slang, das direkt in die Abgründe dieser Stadt fährt und unter die Haut geht.

    Travis kennt jede noch so verkommene Ecke in seiner Stadt, genau so wie die Seelen ihrer Einwohner. Steigen sie in sein Taxi, ist er ihren Launen ausgeliefert und muss sich ihre Geschichten anhören. Es kommt nicht selten vor, dass sich die Fahrgäste übergeben - und im übertragenen Sinn, bei ihrem Fahrer auch „auskotzen“. Während er sie an ihr Ziel bringt, kurvt er selbst planlos durch sein hoffnungsloses Leben.

    Herr Karl, ebenso Taxifahrer, ist nicht nur Kollege, sondern auch ein wertvoller Ratgeber. Vieles läuft in Travis Leben schief. Zum Beispiel, wenn er frisch verliebt seine Angebetete ins Pornokino entführen will. Oder, wenn Travis eine Prostituierte rettet und dies in einem Blutbad endet.

    Konzept/Regie: Ernst Kurt Weigel

    Performance: Rosa Braber, Isabella Jeschke, Leonie Wahl, Kajetan Dick, Michael Welz, Ernst Kurt Weigel

    Musik: Bernhard Fleischmann

    Bühne/Kostüme: Devi Saha

    Regieassistenz/Technik: Jennifer Skriwan

    Produktionsleitung/Presse: Monika Bangert, Simon Hajós

    Info: bernhard-ensemble.at - Probenfotos

    Okto TV

    Kritiken: nachtkritik.de - literaturoutdoors - Ö1 Kulturjournal - european cultural news - Wiener Zeitung - Kurier - Standard - Kulturfüchsin

    Mit freundlicher Genehmigung des Thomas Sessler Verlags.

  • Heute Abend:
    LOLA BLAU

    Koproduktion - 22.9., 14.10., 18.11., 14.12. 2018
    19.1., 15.2.2019, jew. 19:30

    >>> Vom FALTER empfohlen!

    >>> Bericht auf derStandard.at

    Karten:

    Reservieren: karten@off-theater.at oder 0676 360 62 06

    online kaufen:

    Kartenpreise: 25 € (Vollpreis) / 18 € (ermäßigt) / 13 € (Studenten)

    Inhalt:

    Die starke Verbindung zwischen der jüdischen Schauspielerin Tamara Stern und der Figur Lola Blau stehen im Mittelpunkt dieses Abends.

    Das wohl bekannteste Wiener Ein-Frau-Musical des scharfzüngigen Satirikers Georg Kreisler erzählt die tragisch-humorvolle Lebensgeschichte einer jungen Wiener Schauspielerin, die 1938 vor den Nazis flüchten musste.

    Mit seinen unvergleichlichen Liedern erzählt Kreisler fast autobiografisch den Weg einer Künstlerin in die Emigration, ihren Erfolg und die bittere Wiederkehr in eine Heimat, die ihr keine mehr sein kann und will!

    Besetzung:

    Es trinkt, spielt und singt: Tamara Stern

    Klavier: Marcelo Cardoso Gama

    Kontrabass: Mathias Krispin Bucher

    Szenische Regie: Ernst Kurt Weigel

    Info:

    eine Produktion von:

    *sterne*reißen* und OFF THEATER

    Presse- und Infokontakt:

    Monika Bangert

    01 523 17 29 10

  • Jattle, BAM + Poetry
    OPEN.BOX zu Gast in der WHITE.BOX

    Gastspiel
    28. Nov., 19:30

    Karten:

    Kartenreservierung: vera@danceability.at

    Kartenpreis: pay as you wish

    Inhalt:

    Ohne feste Formen und ohne vorhersehbare Bewegungen treten zwei Teams nacheinander miteinander an: gesprochene Wörter beflügeln dabei live produzierte Sounds kontaktieren Bewegungen tanzend Worte. Ein unvorhersehbarer Abend, an dem das Publikum zu Tonabnehmer und Verstärker der erzählten Geschichten wird, bevor es sich selbst spielerisch verstricken darf, oder ist es das bereits?

    Der Ausgang bleibt gewiss ungewiss. (G. Cram)

    Besetzung:

    con moto | A.D.A.M

    Info:

    www.danceability.at