OPEN.BOX

 

WHITE.BOX

 

  • IMPULSTANZ FESTIVAL
    Anne Juren: Private Anatomy Lesson

    The Tongue, desire for language

    23. Juli 18:30 und 21:00

    Info und Tickets: Impulstanz-Homepage

    In den letzten Jahren hat Anne Juren eine „Fantasmische Anatomie“ entwickelt, die genau so real ist wie ein Knochen. In Anatomie bei ImPulsTanz 2017 erweiterte sie die Vorstellung des Körpers und seiner Grenzen durch eine Textlandschaft mit poetischen, phantastischen, spekulativen und imaginativen Dimensionen und verlagerte die Choreografie in die Körper der Zuschauer. Private Anatomy Lessons *) ist eine Fortsetzung, entwickelt für kleine Gruppen. Im sorgfältig gestalteten Raum infiltriert jede Lesson einen anderen Körperteil mit der Dynamik des Verlangens, mittels Stimme und Schreiben, sensueller Erfahrung und Tanz.

     

    Uraufführung

    Dauer: 50 min

    Info und Tickets: Impulstanz-Homepage

     

  • IMPULSTANZ FESTIVAL
    Anne Juren: Private Anatomy Lesson

    The Eye, desire for seeing

    24. Juli 18:30 und 21:00

    Info und Tickets: Impulstanz-Homepage

    In den letzten Jahren hat Anne Juren eine „Fantasmische Anatomie“ entwickelt, die genau so real ist wie ein Knochen. In Anatomie bei ImPulsTanz 2017 erweiterte sie die Vorstellung des Körpers und seiner Grenzen durch eine Textlandschaft mit poetischen, phantastischen, spekulativen und imaginativen Dimensionen und verlagerte die Choreografie in die Körper der Zuschauer. Private Anatomy Lessons *) ist eine Fortsetzung, entwickelt für kleine Gruppen. Im sorgfältig gestalteten Raum infiltriert jede Lesson einen anderen Körperteil mit der Dynamik des Verlangens, mittels Stimme und Schreiben, sensueller Erfahrung und Tanz.

     

    Uraufführung

    Dauer: 50 min

    Info und Tickets: Impulstanz-Homepage

     

  • IMPULSTANZ FESTIVAL
    Anne Juren: Private Anatomy Lesson

    The Body, desire for symmetry

    25. Juli 18:30 und 21:00

    Info und Tickets: Impulstanz-Homepage

    In den letzten Jahren hat Anne Juren eine „Fantasmische Anatomie“ entwickelt, die genau so real ist wie ein Knochen. In Anatomie bei ImPulsTanz 2017 erweiterte sie die Vorstellung des Körpers und seiner Grenzen durch eine Textlandschaft mit poetischen, phantastischen, spekulativen und imaginativen Dimensionen und verlagerte die Choreografie in die Körper der Zuschauer. Private Anatomy Lessons *) ist eine Fortsetzung, entwickelt für kleine Gruppen. Im sorgfältig gestalteten Raum infiltriert jede Lesson einen anderen Körperteil mit der Dynamik des Verlangens, mittels Stimme und Schreiben, sensueller Erfahrung und Tanz.

     

    Uraufführung

    Dauer: 50 min

    Info und Tickets: Impulstanz-Homepage

     

  • IMPULSTANZ FESTIVAL
    Anne Juren: Private Anatomy Lesson

    The Sexual Organs, desire for obscenity

    27. Juli 18:30 und 21:00

    Info und Tickets: Impulstanz-Homepage

    In den letzten Jahren hat Anne Juren eine „Fantasmische Anatomie“ entwickelt, die genau so real ist wie ein Knochen. In Anatomie bei ImPulsTanz 2017 erweiterte sie die Vorstellung des Körpers und seiner Grenzen durch eine Textlandschaft mit poetischen, phantastischen, spekulativen und imaginativen Dimensionen und verlagerte die Choreografie in die Körper der Zuschauer. Private Anatomy Lessons *) ist eine Fortsetzung, entwickelt für kleine Gruppen. Im sorgfältig gestalteten Raum infiltriert jede Lesson einen anderen Körperteil mit der Dynamik des Verlangens, mittels Stimme und Schreiben, sensueller Erfahrung und Tanz.

     

    Uraufführung

    Dauer: 50 min

    Info und Tickets: Impulstanz-Homepage

     

  • IMPULSTANZ FESTIVAL
    Anne Juren: Private Anatomy Lesson

    The Mouth, cannibal desire

    29. Juli 18:30 und 21:00

    Info und Tickets: Impulstanz-Homepage

    In den letzten Jahren hat Anne Juren eine „Fantasmische Anatomie“ entwickelt, die genau so real ist wie ein Knochen. In Anatomie bei ImPulsTanz 2017 erweiterte sie die Vorstellung des Körpers und seiner Grenzen durch eine Textlandschaft mit poetischen, phantastischen, spekulativen und imaginativen Dimensionen und verlagerte die Choreografie in die Körper der Zuschauer. Private Anatomy Lessons *) ist eine Fortsetzung, entwickelt für kleine Gruppen. Im sorgfältig gestalteten Raum infiltriert jede Lesson einen anderen Körperteil mit der Dynamik des Verlangens, mittels Stimme und Schreiben, sensueller Erfahrung und Tanz.

     

    Uraufführung

    Dauer: 50 min

    Info und Tickets: Impulstanz-Homepage

     

  • nächstes Mashup des Bernhard-Ensembles:

    LILIOM.CLUB - Premiere 4. Oktober

    LILIOM! im FIGHT CLUB!

    Molnár vs Fincher.

    don't miss it. -

    Idee und Regie: Ernst Kurt Weigel

    Performer: Isabella Jeschke, Leonie Wahl

    Kajetan Dick, Gerald Walsberger, Ernst Kurt Weigel, Michael Welz

  • Ab 17. November 2018:

    TAXI.SPEIBER

    Herr Karl meets Taxi Driver

    Auf vielfachen Wunsch:

    die Wiederaufnahme!

    Eigenproduktion das.bernhard.ensemble

     

    Kartenvorverkauf:

    Kartenreservierung:

    karten@off-theater.at, 0676 360 62 06

    Inhalt:

    In seiner neuesten Theaterarbeit verwebt das Bernhard Ensemble zum 20-jährigen Jubiläum seines Bestehens unter der Regie von Ernst Kurt Weigel Martin Scorseses Kult-Film „Taxi Driver“ mit dem legendären Monolog „Herr Karl“ von Helmut Qualtinger und Carl Merz zu einem aufreibenden Theater-Mash-up mit Schauplatz Wien. Taxi-Gäste sind unter anderen Clara Blume, Claudia Kottal, Hubsi Kramar, Peter Hörmanseder und Christian Dolezal. Die Musik kommt von Bernhard Fleischmann.

    Was passiert, wenn man Scorseses „Taxi Driver“ mit dem brillanten und wortgewaltigen Monolog von Qualtinger zu einem neuen Theaterstoff vermischt? Regisseur Weigel lässt seinen Taxifahrer Travis in Wien fahren, montiert Passagen aus Film und Text völlig neu zusammen und kreiert damit ein brachiales Theaterstück im Wiener Slang, das direkt in die Abgründe dieser Stadt fährt und unter die Haut geht.

    Travis kennt jede noch so verkommene Ecke in seiner Stadt, genauso wie die Seelen ihrer Einwohner. Steigen sie in sein Taxi, ist er ihren Launen ausgeliefert und muss sich ihre Geschichten anhören. Es kommt nicht selten vor, dass sich die Fahrgäste übergeben - und im übertragenen Sinn, bei ihrem Fahrer auch „auskotzen“. Während er sie an ihr Ziel bringt, kurvt er selbst planlos durch sein hoffnungsloses Leben.

    Herr Karl, ebenso Taxifahrer, ist nicht nur Kollege, sondern auch ein wertvoller Ratgeber. Vieles läuft in Travis Leben schief. Zum Beispiel, wenn er frisch verliebt seine Angebetete ins Pornokino entführen will. Oder, wenn Travis eine Prostituierte rettet und dies in einem Blutbad endet.

    Konzept/Regie: Ernst Kurt Weigel

    Performance: Rosa Braber, Isabella Jeschke, Leonie Wahl, Kajetan Dick, Michael Welz, Ernst Kurt Weigel

    Musik: Bernhard Fleischmann

    Bühne/Kostüme: Devi Saha

    Regieassistenz/Technik: Jennifer Skriwan

    Produktionsleitung/Presse: Monika Bangert, Simon Hajós

    Info: bernhard-ensemble.at - Probenfotos

    Okto TV

    Kritiken: nachtkritik.de - literaturoutdoors - Ö1 Kulturjournal - european cultural news - Wiener Zeitung - Kurier - Standard - Kulturfüchsin

    Mit freundlicher Genehmigung des Thomas Sessler Verlags.